Altpapier
Norweger greifen ein

06.10.2021 Der norwegische Abfallhändler Geminor verstärkt seine Aktivitäten in Deutschland, indem er in den Papiermarkt eingreift und als neuer Altpapier-Lieferant auftritt.

Altpapier: Neue Mengen kommen bald aus Schweden.
© Foto: Geminor
Altpapier: Neue Mengen kommen bald aus Schweden.

„Wir haben den Ehrgeiz, das natürliche Bindeglied zwischen den vor- und nachgelagerten Unternehmen im Bereich Altpapier zu werden", sagt Per Mernelius, Country Manager bei Geminor in Schweden.

Die wachsende Nachfrage nach Altpapier in Deutschland hat das Land zum wichtigsten Abnahmemarkt in Europa gemacht. Dies hat zu Importen aus verschiedenen Ländern geführt. Geminor konzentriert sich nun auf den Altpapierüberschuss in Schweden, erklärt Mernelius.

Mit einer Sammel- und Sortierquote von etwa 75 Prozent des Altpapiers liegt Schweden weit vorne in den europäischen Ländern. Das schafft eine gute Ausgangsbasis für einen funktionierenden Altpapierstrom von Schweden zu den Abnehmern in Deutschland.


Hintergrund: Die Bedingungen für den Altpapierexport in Schweden verbessern sich.  Ab Januar 2022 werden die schwedischen Kommunen die Verantwortung für die Entsorgung des schwedischen Altpapiers übernehmen. Daraus ergibt sich regulierungsbedingt eine offenere Marktsituation.


 Ziel der Geminor-Aktivitäten sei es nicht, sich an der Sammlung von Altpapier zu beteiligen. Das Unternehmen möchte als Bindeglied zwischen vor- und nachgelagerten Unternehmen in der Wertschöpfungskette agieren. Die Verpackungsindustrie ist im Papiermarkt der Haupttreiber der Nachfrage und derzeit der wichtigste Abnehmer auf dem deutschen Markt, erklärt Yasser Ismail, Altpapierexperte und Account Manager bei Geminor DE.


Die Geminor- Kompetenz in Deutschland liegt in der Logistik, der Sortierung und der Aufbereitung von Papier, um den Bedarf der Papierfabriken zu decken. Der Mangel an Transportdiensten in Europa wird zu einem Problem für die Branche, die bisher hauptsächlich auf den Straßentransport angewiesen war. Der Export von RDF und SRF auf der Schiene von Deutschland nach Schweden ist jedoch eine Dienstleistung, die Linderung verschaffen könnte. „Wir sind bestrebt, einen größeren Teil unserer Abfalltransporte auf die Schiene zu verlagern, die sich heute als die nachhaltigste Transportalternative in Europa erweist. Der Bahntransport von Restbrennstoffen nach Schweden gibt uns die Möglichkeit, Altpapier als Rücktransport nach Deutschland zu schicken. Dies ist eine sinnvolle und kosteneffiziente Alternative, die den CO2-Ausstoß reduziert", sagt Per Mernelius. Geminor wurde 2004 gegründet und bewegt mittlerweile mehr als 1.7 Mio. Tonnen Ersatzbrennstoffe und Sekundärrohstoffe pro Jahr.

stats