Fraunhofer UMSICHT
Entwicklung eines biobasierten Kunststoffs

29.03.2021 Ziel des neuen Verbundvorhabens Bio2Bottle ist es, biobasierte Flaschen zu entwickeln, die sich für die Aufbewahrung von Reinigungsmitteln und landwirtschaftlichen Bodenhilfsstoffen eignen, hohe Standards erfüllen und gleichzeitig biologisch abbaubar und wiederverwertbar sind.

So könnte eine haltbare biologisch abbaubare Flasche in Zukunft aussehen.
© Foto: Cleaneroo GmbH
So könnte eine haltbare biologisch abbaubare Flasche in Zukunft aussehen.

Das zunehmende Umweltbewusstsein bei Endverbrauchern wie auch bei Industrieunternehmen führt zu einer in der Zukunft weiter steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Produkten. Bei ihrer Verkaufsstrategie legen Unternehmen ihren Schwerpunkt mehr und mehr auf die Vermeidung kritischer Produkte und großen Wert auf Recyclingfähigkeit und Bioabbaubarkeit. Das Projekt Bio2Bottle, das unter der Koordination des Fraunhofer UMSICHT umgesetzt wird, setzt hier an und hat sich zum Ziel gesetzt, einen biobasierten und rezyklierbaren Kunststoff zur Herstellung von Flaschen zu entwickeln.

Anforderungen an biologisch abbaubare Flaschen

Flaschen aus biobasierten Kunstoffen wie Polymilchsäure (PLA) sind zum Teil bereits in marktfähigen Produkten zu finden. PLA ist ein biobasierter Polyester auf Basis der Milchsäure mit einer hohen mechanischen Belastbarkeit, ähnlich wie Polyethylenterephthalat (PET). Das Material eignet sich jedoch wegen einer zu geringen Wasserdampfbarriere nicht für die angestrebten Anwendungen.

Im Mittelpunkt des Projekts Bio2Bottle steht die Entwicklung eines biobasierten Kunststoffs, der sich gleichzeitig für die Lagerung und den Transport von Reinigungsmitteln und landwirtschaftlichen Bodenhilfsstoffen eignet, rezyklierbar und biologisch abbaubar ist. Um die Anforderungen dafür zu erfüllen, muss das Material eine hohe Wasserdampfbarriere, Stabilität und Schmelzviskosität aufweisen. In der Entwicklung werden außerdem die CO2- und Sauerstoffdurchlässigkeit sowie die Gammasterilisation berücksichtigt. Zusätzlich zu diesen hohen Anforderungen müssen die Materialien wiederverwertbar und biologisch abbaubar sein - auch außerhalb industrieller Kompostieranlagen. Im Verbundprojekt werden biobasierte Polymere ausgewählt und deren Eigenschaften durch die Compoundierung mit weiteren Komponenten so verändert, dass diese hohen Anforderungen erfüllt werden, biobasierte Materialien und Recyclingfähigkeit werden miteinander verbunden.

Projektzusammenarbeit mit Unternehmen

Bio2Bottle ist ein Kooperationsprojekt zwischen vier Industrieunternehmen und dem Fraunhofer UMSICHT. Zu den Kooperationspartnern gehören:

    Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

    cleaneroo GmbH

    UnaveraChemLab GmbH (Unavera)

    FKuR Kunststoff GmbH (FKuR)

    Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG (FMU) –assoziierter Partner

www.umsicht.fraunhofer.de


stats