Jenz-Biomasse-Aufbereiter
Der Große noch größer

09.06.2022 Mit den Baureihen BA 916 und BA 926 führte Jenz in den letzten Jahren eine neue Shreddergeneration in den Markt ein. Nun wurde auch der bislang größte Biomasseaufbereiter BA 965 überarbeitet: Entstanden ist der BA 1016.

Neu nach Überarbeitungr: Jenz bringt den BA116.
© Foto: Jenz
Neu nach Überarbeitungr: Jenz bringt den BA116.

„Die Entwicklungsarbeit für den BA 1016 basiert maßgeblich auf den Erfahrungen unserer, bisher am Markt sehr gut aufgenommenen, Newcomer BA 916/926“, erklärt Dominik Meden, Produktmanager und Spezialist für den Bereich Shreddertechnik.

Bestückt mit einem Caterpillar C18 verfügt der BA 1016 über eine Leistung von 812 PS. Der, in der größten Ausbaustufe, verbaute CAT – Motor macht den BA 1016 durchsatzstark. „Vorteile sehen wir in dem C18 besonders dahingehend, dass er auch weiterhin ohne AdBlue auskommt und dabei trotzdem die Abgasstufe V erfüllt. Die markante Drehmomentkurve ermöglicht es uns mit verschleißund kraftstoffsparenden Drehzahlen zu arbeiten und dabei trotzdem den Durchsatz zu steigern. Maximale Effizienz und Durchsatzleistungen von über 400 m3 waren hier das Ziel“, so Produktmanager Dominik Meden.

Ähnlich der Baureihen BA 916 und 926 stünde auch beim neuen BA 1016 das Thema Bedienerfreundlichkeit im Fokus, erläutert Meden. Dazu zählen eine Smartphone-ähnliche Steuerung über die bekannt Jenz-Maschinensteuerung easy2, das Operator Info System mit LED-Statusleuchten und neuer Funkfernbedienung easy2Connect oder intelligente Assistenzsysteme wie die Einzugsregelung GFA (Grinder Feed Assistant). Auch die Wartung wurde berücksichtigt. „Speziell das zweiteilige Siebkorbsystem macht den Siebkorbwechsel schnell und ergonomisch, da er nur durch eine Person erledigt werden kann“, betont Dominik Meden. Der Arbeitsalltag des Bedieners wird durch das neu eingesetzte Hydrauliksystem „Smart Hydraulic“ erleichtert. „Im Bereich des Einzugs haben wir dadurch ein deutlich verbessertes Regelverhalten. Kurzum: wir können den Aufbaumotor gezielt in der Drückung halten und somit das komplette Leistungsspektrum des Motors nutzen und ihn gezielt an seine Leistungsgrenze bringen. Dadurch entsteht mehr Durchsatz, gepaart mit geringerem Kraftstoffverbrauch. Weiterer Pluspunkt: die Maschine und der Aufbaumotor werden durch den ruhigeren, konstanten Lauf geschont.“

Aufgrund seiner Einlassbreite von 1.620 mm und seiner Einlasshöhe von 960 mm kann der BA1016 große Mengen an Material verarbeiten. Damit der enorme Materialfluss kraftstoff- und verschleißarm erfolgt, setzen die Ingenieure auf eine ´große Siebfläche sowie ein speziell entwickeltes Austragsband. „In Summe ist das Förderband länger und breiter geworden und punktet mit einer erhöhten Fördergeschwindigkeit. Hierdurch kann nun auch schwieriges Material auf hohe Transportfahrzeuge mit einer maximalen Abwurfhöhe von 5,10 m gefördert werden. Durch die vergrößerte Breite und das gewählte Profil, ist die Materialschichtdicke geringer und die Magneten können das Material optimal reinigen“, so der Produktmanager. Zusätzlicher Pluspunkt des neuen Förderbandes: eine reduzierte Maschinenlänge. Dafür sorgt eine andere Falt-Technik, die einen Maschinentransport ohne Sondergenehmigung bzw. Spezialfahrzeug ermöglicht.

 

stats