Messe München
Erweitertes IFAT-Netzwerk in Indien

09.07.2019 Die Premiere der westchinesischen IFAT-Messe IE expo Chengdu ist mit großem Erfolg zu Ende gegangen, und schon verkündet die Messe München die nächste Gründung im weltweiten Umwelttechnologienetzwerk der IFAT. Vom 29. bis 31. Januar 2020 findet die erste IFAT Delhi im India Habitat Centre in der indischen Hauptstadt statt – in Co-Location mit dem World Sustainable Development Summit 2020.

Die Messe München reagiert auf den hohen Bedarf an Umweltlösungen in Nordindien.
© Foto: Messe München
Die Messe München reagiert auf den hohen Bedarf an Umweltlösungen in Nordindien.

Messegeschäftsführer Stefan Rummel: „Wasserversorgung, Abfallbehandlung, saubere Luft – die IFAT greift brisante Themen auf, die für die nachhaltige Entwicklung der jeweiligen Regionen entscheidend sind. Mit der IFAT Delhi schaffen wir eine Lösungsplattform für den Norden Indiens und wollen gerade auch den Kommunen und der Politik aufzuzeigen, was Umwelttechnologie heute schon leisten kann.“ Die dreitägige IFAT Delhi wird von einem fachlichen Rahmenprogramm mit technisch-wissenschaftlichen Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops begleitet.

Zweite IFAT-Messe in Indien

Damit ist die Messe München im Jahr 2020 mit zwei IFAT-Messen in Indien vertreten. Neben der neuen IFAT Delhi ist sie bereits seit 2013 mit der IFAT India in Mumbai präsent, die den Ruf als führende Umwelttechnologiemesse des Landes genießt. Für Bhupinder Singh, CEO der indischen Tochtergesellschaft Messe Muenchen India, ist der Standort Neu-Delhi von strategischer Bedeutung: „In Mumbai haben wir es geschafft, die IFAT India fest in der Industrie zu verankern und als führenden Branchenhub in Indien zu positionieren. Mit der IFAT Delhi sprechen wir nun gezielt Fachbesucher aus dem Norden Indiens an und richten uns insbesondere an die Politik, die beim Ausbau der Umweltinfrastruktur eine entscheidende Rolle spielt.“

Das Besondere an der Erstausgabe der IFAT Delhi: Sie wird parallel zum World Sustainable Development Summit 2020 stattfinden, dem führenden indischen Gipfeltreffen zum Thema Nachhaltigkeit, das vom indischen Think Tank TERI –The Energy and Resources Institute veranstaltet wird. Dr. Annapurna Vancheswaran, Senior Director bei TERI: „Die IFAT India und TERI sind bereits seit 2017 enge Partner. Wir freuen uns, dass wir mit der IFAT Delhi diese Kooperation nicht nur stärken können, sondern dass die Messe den World Sustainable Development Summit mit ihren Technologien und Ausstellerinnovationen ergänzen wird. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung.“

Herausforderungen für den Norden des Landes

Wasser und Abwasser, Abfall und Recycling, Luftreinhaltung – die Kernthemen der neuen Umwelttechnologiemesse sind auf die Herausforderungen Nordindiens zugeschnitten. Der Handlungsbedarf ist groß: Neu-Delhi ist mit seinen rund 16 Millionen Einwohnern auf regelmäßige Wasserlieferungen aus den benachbarten Bundesstaaten angewiesen – und die leiden selbst unter Wassermangel; Allein in der Hauptstadt und Umgebung hinterlassen die Bewohner nach Angaben von Behörden und Umweltschützern schätzungsweise 17.000 Tonnen Müll – täglich; Und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge liegen die 14 Städte mit der weltweit größten Luftverschmutzung allesamt in Nordindien.

Neben den beiden Indien-Messen und der Mutterveranstaltung IFAT in München organisiert die Messe München die Umwelttechnologiemessen IE expo China in Shanghai, die IE expo Chengdu im westchinesischen Chengdu, die IE expo Guangzhou im südchinesischen Guangzhou, die IFAT Africa in Johannesburg sowie die IFAT Eurasia in Istanbul. Zusammen bilden die acht IFAT-Messen das weltweit führende Netzwerk für Umwelttechnologien.

www.ifat.de
stats