Pet-Kreislauf in Austria
Bronzezeit-Fund unter Recycling-Anlage

01.08.2022 „Der PET-Flaschenkreislauf in Österreich ist ein Vorzeigeprojekt, wie hochwertige Verpackungen im Kreislauf gehalten werden können, und ein Best-Practice-Beispiel für viele andere Verpackungskunststoffe“, erklärt Pet to Pet-Chef Christian Strasser.

Pet to Pet erweitert die Geschäftsführung: Thomas Billes (re.) stößt zu Christian Strasser.
© Foto: Pet to Pet
Pet to Pet erweitert die Geschäftsführung: Thomas Billes (re.) stößt zu Christian Strasser.

Nach coronabedingtem Rückgang im vergangenen Jahr zieht die PET to PET Recycling Österreich aus dem burgenländischen Müllendorf für 2022 bereits eine Zwischenbilanz. Neuer Rekordwert: 15.131 Tonnen PET-Getränkeflaschen konnten im Ressourcenkreislauf gehalten werden – das entspricht einer Steigerung von 5,3 % im Vergleich zum Vorkrisenniveau (2019: 14.329 Tonnen).

Im Zuge der steigenden Nachfrage nach Recyclaten wurde in diesem Jahr das Unternehmensgrundstück um 19.000 m2 erweitert, um weitere Lagerflächen am Standort zu schaffen. Bei den Arbeiten kamen interessante archäologische Funde zum Vorschein. Ein Gräberfeld aus der späten Bronzezeit wurde von Archäologen ausgegraben und zur Restaurierung übergeben. Nach sorgfältiger Aufbereitung sollen die Fundgegenstände in geeigneter Weise auch der Öffentlichkeit präsentiert werden – unter anderem bei der bevorstehen Feier anlässlich des 15-jährigen Firmenjubiläums im September.

Neben der Erweiterung investiert PET to PET in diesem Jahr auch in Energieeffizienz. Die neu entstehende Fläche wird mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Dabei kommen rund 12.000 m² PV-Paneele zum Einsatz, die zukünftig ca. 10 % der erforderlichen elektrischen Energie aus der eigenen Erzeugung decken sollen. In weiteren Ausbaustufen soll dieser Wert weiter ausgebaut werden. Schon in der Vergangenheit hat das Unternehmen für den Betrieb seiner Anlagen zu 100 % auf erneuerbare Energie gesetzt.

Österreich nimmt beim Bottle-to-Bottle-Recycling eine beachtenswerte Rolle ein. Der überwiegende Anteil der in Österreich in Verkehr gesetzten Getränkeverpackungen besteht bereits aus aufbereiteten, gebrauchten Getränkeflaschen. „Dabei ist es uns eine besondere Freude, dass große Getränkehersteller bereits 100 % Recyclat aus unserem Unternehmen zur Herstellung von neuen Flaschen verwenden“, so Geschäftsführer Christian Strasser. Die unterschiedlichen Einsatzquoten über alle Produkte im Markt führen zu einem durchschnittlichen Recyclateinsatz von weit mehr als 30 %, der bereits heute die Ziele der Europäischen Union (30 % für das Jahr 2030) übersteigt.


Seit Juni 2022 ist Mag. (FH) Thomas Billes als neuer CFO Teil der Geschäftsführung von PET to PET. Der gebürtige Burgenländer hat die Aufgaben Rechnungswesen, Einkauf und Verkauf übernommen. In seiner neuen Position verantwortet er weiterhin den kaufmännischen Bereich von PET to PET, während Christian Strasser den technischen Bereich, die strategische Unternehmensentwicklung und den Außenauftritt des Unternehmens innehat. 

Die österreichische Getränkeindustrie trägt mit der PET-Recycling Anlage in Müllendorf der gemeinsam von Lebensministerium, Wirtschaftskammer, Handel sowie Abfallwirtschaft unterzeichneten Nachhaltigkeitsagenda Rechnung, die unter anderem ein zielgerichtetes ökologisches Recycling von PET-Flaschen in Österreich vorsieht.

 

stats