Preisverleihung
Jugend-Arbeitsschutz-Preis 2018

15.11.2018 Der Preis für innovative Entwicklungen für mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz geht in diesem Jahr an die Auszubildenden der Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co. KG, der ThyssenKrupp Fahrtreppen GmbH und der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG.

Beim Fachkongress der Arbeitsschutz Aktuell wurde in Stuttgart der Deutsche Jugend-Arbeitsschutz-Preis (JAZ) 2018 verliehen.
© Foto: FASI
Beim Fachkongress der Arbeitsschutz Aktuell wurde in Stuttgart der Deutsche Jugend-Arbeitsschutz-Preis (JAZ) 2018 verliehen.

Das hat eine achtköpfige Fachjury, bestehend aus Vertretern regionaler Unternehmen und Experten aus Wirtschaft und Forschung sowie der Medienlandschaft nach intensiver Prüfung der Einreichungen entschieden. Sponsoren des Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preises sind der Workwear-Hersteller Portwest und die Universum Verlags GmbH.

Die Preisträger 2018

Über den ersten Platz und 3.000 Euro freut sich das Auszubildenden-Team der Bauunternehmung August Mainka für ihr Projekt „Sicherheitslaufmatte für Bewehrung“. Hierbei handelt es sich um eine selbstentwickelte Antirutsch-Industriematte aus antibakteriell behandeltem Vinyl und einer Oberfläche mit Wellenstruktur. Die Matte sichert auf ebenso einfache wie effiziente Art und Weise die Laufwege auf Baustellen während des Verlegens der Bewehrung bis zum Zeitpunkt der Betonage. Das Risiko des Stolperns, Hängenbleibens oder Umknickens wird so drastisch reduziert.

Der zweite Platz und eine Gewinnsumme in Höhe von 2.000 Euro geht an das Team der Thyssenkrupp Fahrtreppen für ihren „Stoßkeil zum Trennen spaltfrei aneinanderhaftender Bleche“. Immer wieder sorgen diese in der Praxis für Arbeitsunfälle. Die Auszubildenden konzipierten daher eine Keilvorrichtung, ähnlich der Funktion eines Schraubendrehers. Das Ergebnis ist ein innovativer Stoßkeil, mit dem effektiv Verletzungen vermieden werden können.

Der mit 1.000 Euro dotierte dritte Platz geht an die Boehringer Ingelheim Pharma für den Beitrag Safetivity „Arbeitssicherheit kein Tabu“. Hierbei handelt es sich um ein Spiel, das die Auszubildenden der Chemielaboranden entwickelt haben. Angelehnt an das Gesellschaftsspiel „Activity“ vermittelt „Safetivity“ auf spielerische Art und Weise die Inhalte der jährlichen Wiederholungsschulung zur Arbeitssicherheit für die Auszubildenden. Das Spiel fördert den offenen Diskurs und Austausch unter verschiedensten Berufsgruppen und vertieft den Lehrstoff.

www.fasi.de
stats