Phosphor- und Stickstoff-Rückgewinnung
Forschungsprojekt gestartet

05.12.2017 Früher kamen Gülle, Stallmist und Trockenkot als Dünger aufs Feld. Nun zwingen schärfere Grenzwerte und längere Sperrfristen bei der Ausbringung dieser Wirtschaftsdünger die Landwirtschaft zum Umdenken. Neue Verwertungswege werden dringend gesucht.

Staatssekretär Peter Bleser (BMEL) übergab die Förderbescheide bei seinem Besuch in der Pyreg GmbH den Projektpartnern (v. li.): Dr. Johannes Max (Hochschule Geisenheim), Georg Klass (Klass GmbH), Georg Klass (Klass GmbH), Prof. Dr. Claudia Kammann (Hochschule Geisenheim), Staatssekretär Peter Bleser (BMLE), Helmut Gerber (Pyreg), Kevin Friedrich (Pyreg), Prof. Dr. Thomas Appel (TH Bingen).
© Foto: Pyreg
Staatssekretär Peter Bleser (BMEL) übergab die Förderbescheide bei seinem Besuch in der Pyreg GmbH den Projektpartnern (v. li.): Dr. Johannes Max (Hochschule Geisenheim), Georg Klass (Klass GmbH), Georg Klass (Klass GmbH), Prof. Dr. Claudia Kammann (Hochschule Geisenheim), Staatssekretär Peter Bleser (BMLE), Helmut Gerber (Pyreg), Kevin Friedrich (Pyreg), Prof. Dr. Thomas Appel (TH Bingen).
Ein Forschungsprojekt der Pyreg GmbH aus Dörth und der Technischen Hochschule (TH) Bingen will mit einem Karbon-Dünger neue Wege aufzeigen. Wichtige Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff werden dabei schonend wiedergewonnen und die Umwelt aktiv geschützt. Den Startschuss für das 800.000 Euro teure Projekt gab jetzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).


stats