Müllverbrennung
„Thermische Abfallbehandlung bleibt wichtiger Bestandteil einer modernen Kreislaufwirtschaft“

20.10.2022 „Die thermische Abfallbehandlung ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil einer modernen Kreislaufwirtschaft“. Das sagte die unter anderem für Circular Economy zuständige Abteilungsleiterin im Bundesumweltministerium, Susanne Lottermoser, bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft Thermischer Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland (ITAD) in Stuttgart. „Daher wird sich Deutschland auch weiter auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass die thermische Abfallbehandlung im Rahmen der EU Taxonomie als nachhaltig eingestuft wird.“

MHKW Ruhleben
© Foto: IMAGO / Schöning
MHKW Ruhleben

Die europäische Taxonomie-Verordnung legt fest, unter welchen Voraussetzungen eine
wirtschaftliche Tätigkeit auch ökologisch nachhaltig ist. Die thermische Abfallbehandlung stelle in den Ländern Europas mit gut entwickelten Kreislaufwirtschaftsstrukturen eine wichtige Säule einer umweltgerechten verlässlichen Abfallentsorgung dar und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu den Umweltzielen der Taxonomie, so ITAD in einer Mitteilung. Sie behandele die Abfälle, die trotz aller Bemühungen nicht vermieden und nicht recycelt werden können.

Schadstoffsenke und Hygienisierung

Durch ihre hygienisierende und volumenreduzierende Funktion sowie in ihrer Funktion als Schadstoffsenke leiste die Abfallverbrennung auch einen bedeutenden Beitrag zur Verhütung und Kontrolle der Umweltverschmutzung und helfe dabei, die Recyclingkreisläufe sauber zu halten. 

„Von einer Welt ohne Abfälle, die aus den vorgenannten Gründen thermisch behandelt  werden müssen, sind wir leider noch weit entfernt und auch das Recycling braucht die  Abfallverbrennung für die sachgerechte Entsorgung der Rückstände aus Sortier- und  Recyclinganlagen. Europaweit werden noch enorme Mengen an Siedlungsabfällen  deponiert, die besser energetisch verwertet werden sollten, um kostengünstige,  verlässliche und saubere Energie (Strom und Fernwärme) zur Verfügung zu stellen“,  erläutert Carsten Spohn, Geschäftsführer der ITAD.

Heimische Energieressource

Mit Blick auf die aktuelle Energiekrise müsse Abfall als wichtige heimische Energieressource berücksichtigt werden. Auch der Fernwärmeverband AGFW sehe in Bezug auf eine schnelle Wärmewende die Abfallverbrennung als wichtige Quelle erneuerbarer und klimaneutraler Energie. Ihr Potenzial sollte noch stärker als bisher genutzt werden, sagte der stellvertretende Geschäftsführer beim AGFW, John A. Miller.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) betrachtet die Wärme aus der Müllverbrennung als unvermeidbare Abwärme. „Wärme aus Thermischen Abfallbehandlungsanlagen ist als unvermeidbare Abwärme einzustufen und dementsprechend bei der Energienutzung zu berücksichtigen“, so die Sicht von Christian Maaß, Abteilungsleiter Wärme, Wasserstoff und Effizienz beim BMWK.

stats