Bauma
HJS: Nahezu emissionsfrei im Non-Road-Segment

27.03.2019 Durch die neue Abgasnorm EU Stufe-V, die am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, werden die Schadstoffemissionen im Non-Road-Segment um bis zu 98 Prozent reduziert.

© Foto: HJS

Für viele Motorenhersteller ist es eine große Herausforderung entsprechende Abgasnachbehandlungskomponenten in den Bauräumen mobiler Arbeitsmaschinen unterzubringen. Der neue HJS Swirl Cap Mixer ermöglicht auf engstem Bauraum eine hocheffiziente AdBlue-Gemischaufbereitung bei niedrigen Abgasgegendrücken. Das modulare System kann auf die verschiedensten Motorengrößen und Bauraumanforderungen der Maschinen adaptiert werden.

Als führender, ganzheitlicher Abgas-System-Spezialist bietet HJS mit dem Swirl Cap Mixer eine hochflexible AdBlue Gemischaufbereitung, die im DPF-Ausgangsmodul integriert wird. In der Mischstrecke erfolgt die Dosierung der Harnstoff Wasserlösung (AdBlue), die mit dem Abgas vermischt und verdampft wird. Bei dem modularen Baukasten sind Durchmesser und Längen des Swirl Cap Mixer skalierbar. Somit ist eine Integration in unterschiedlichste Bauräume problemlos möglich. Selbst bei einer kurzen Mischstrecke wird eine nahezu vollständige Verdampfung erzielt – die Gleichverteilung vor dem SCR Katalysator ist sehr hoch. Höchste NOx Konvertierungen größer 97 Prozent und die Minimierung von kritischen Ablagerungen sind die Folge. Hohe Robustheit, niedrige CO2- und Schadstoffemissionen unterhalb der Stufe V, die neue Produktfamilie aus dem Hause HJS löst diesen scheinbar widersprüchlichen Zielkonflikt auf.

Variable Anordnung

Um sowohl seinen OEM-Kunden, als auch in der Nachrüstung eine geeignete Lösung für alle erdenklichen Systeme in der Leistungsklassen von 56 – 560 KW zu bieten, hat das Entwicklungsteam des Mendener Unternehmens von Beginn an eine variable Anordnung anvisiert. Ob horizontal oder vertikal, eine flexible und motornahe Einbaulage ist möglich. In der Mischstrecke wird auf kürzestem Weg eine vollständige Gemischaufbereitung erreicht, dies ermöglicht ein sehr kompaktes Design. Die hohen Temperaturen durch den motornahen Verbau, führen zu einem hohen Wirkungsgrad.  

„Nach der intensiven Entwicklungsarbeit sind wir sehr glücklich, dass wir mit unserem neuen Produkt nicht nur den Anforderungen der Stufe V Gesetzgebung und darüber hinaus gerecht werden, sondern unseren Kunden und Partnern eine kompakte und robuste Lösung für unterschiedliche Motorenleistungen und Hubraumklassen anbieten können“, betont Geschäftsführer Dr.-Ing. Christoph Menne. „Für die große Vielfalt der NRMM (Non-Road Mobile Machinery) Anwendungen realisieren wir mit unserem Swirl Cap Mixer NOx Reduktionen, welche vor wenigen Jahren noch absolut unerreichbar schienen“.

HJS auf der Bauma 2019:  Halle A5, Stand 203

stats