Waste-to-Energy-Branchenumfrage
Das Feuer lodert kräftig

04.12.2018 Das Geschäftsklima in der Waste-to-Energy-Branche ist so gut wie nie seit Beginn der Erhebung für das WtE Branchenbarometer in 2012.

Die Waste-to-Energy-Branche steht gut da – Anlagenbetreiber und die Industrie beurteilen die aktuelle Geschäftslage wie auch die Geschäftserwartungen positiv.
© Foto: M. Boeckh
Die Waste-to-Energy-Branche steht gut da – Anlagenbetreiber und die Industrie beurteilen die aktuelle Geschäftslage wie auch die Geschäftserwartungen positiv.

Die Umfrage wird jährlich vom Beratungsunternehmen ecoprog mit Unterstützung des Betreiberverbandes CEWEP durchgeführt.
Das WtE Branchenbarometer 2018 erhebt das aktuelle Geschäftsklima in der Waste-to-Energy-Branche (WtE-Branche) nach einer vom ifo Institut entwickelten Systematik. Betreiber thermischer Abfallanlagen wurden unter anderem zur Wärmenutzung und zu den Auswirkungen der Importbeschränkung für Abfälle in China befragt. Die Technologieanbieter machten zusätzlich Angaben zur Einschätzung der verschiedenen Marktregionen weltweit sowie zum Modernisierungsbedarf von WtE-Anlagen in Europa.
Das Geschäftsklima in der Waste-to-Energy-Branche (WtE-Branche) bleibt sehr gut. Bei den Anlagenbetreibern hat es sich, ausgehend von einem hohen Niveau im vergangenen Jahr, noch einmal verbessert. Und auch die WtE-Industrie beurteilt ihr Geschäftsklima inzwischen als sehr positiv.
Über 70 % der WtE-Betreiber beurteilen ihre Geschäftslage als gut, nur 1 % als schlecht. Im Vergleich zum Vorjahr sogar noch einmal deutlich gestiegen sind die Geschäftserwartungen, die zweite Basis des Geschäftsklimas. Rund ein Drittel der Betreiber glaubt an einen noch positiveren Geschäftsverlauf in den kommenden 12 Monaten.

Die WtE-Industrie beurteilt vor allem ihre aktuelle Geschäftslage deutlich besser als noch vor einem Jahr. Fast die Hälfte der Technologieanbieter, Ingenieure und Zulieferer bezeichnet ihre gegenwärtige Geschäftslage als gut – im Vorjahr waren es weniger als ein Drittel. Für mehr als die Hälfte der Unternehmen hat sich die Auftragslage in den vergangenen Monaten verbessert, von einer schlechteren Situation berichtet niemand. Die Geschäftserwartungen werden etwa je zur Hälfte als gleichbleibend oder günstiger beurteilt.

Eine hohe Unsicherheit

Die Untersuchung zeigt, dass die gute Konjunktur für die Betreiber von Waste-to-Energy-Anlagen weiterhin anhält. Die Auslastung der meisten Anlagen ist bereits seit zwei bis drei Jahren sehr hoch und ist in den letzten 12 Monaten bei 30 % der befragten Betreiber nochmals angestiegen. Dies wirkt sich positiv auf die Beschäftigung aus. Nachdem letztes Jahr bereits 16 % der Betreiber einen Anstieg der Mitarbeiter vorsahen, beabsichtigen nun sogar 20 %, zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.
Eine hohe Unsicherheit besteht bei der Frage, wie sich die Verbote von Importen für einige Abfallströme in Asien auf die Kapazitäten der europäische WtE-Anlagen auswirken. Anfang 2018 hat China die Einfuhr von einigen Abfällen, unter anderem aus Plastik und Papier, verboten bzw. durch strengere Qualitätsanforderungen erschwert.
Die Auslastung der meisten WtE-Anlagen ist bereits seit zwei bis drei Jahren sehr hoch und ist in den letzten 12 Monaten bei 30 Prozent der befragten Betreiber nochmals angestiegen. © Foto: M. Boeckh
Die Auslastung der meisten WtE-Anlagen ist bereits seit zwei bis drei Jahren sehr hoch und ist in den letzten 12 Monaten bei 30 Prozent der befragten Betreiber nochmals angestiegen.

Durchgeführt wird das WtE Branchenbarometer vom Kölner Beratungsunternehmen ecoprog GmbH. Der europäische Dachverband der Betreiber thermischer Abfallverwertungsanlagen CEWEP (Confederation of European Waste-to-Energy Plants) unterstützt die Erhebung.

Das Branchenbarometer ist als kostenloser Download auf der Webseite von CEWEP (www.cewep.eu ) in englischer und deutscher Version erhältlich. Die deutsche Version kann hier als pdf heruntergeladen werden: http://www.cewep.eu/wp-content/uploads/2018/09/Branchenbarometer-WtE-2018.pdf

www.ecoprog.com

Martin Boeckh

stats