ÖPNV und Carsharing sind den Deutschen zu teuer
Mobilitätswechsel nur auf kurzen Distanzen

03.09.2021 Das Mobilitätsverhalten der Deutschen passt sich dem "New Normal" an. Trotz hoher Bereitschaft, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren, signalisieren die Deutschen auch für die Zeit nach Abklingen der Corona-Pandemie eine ausgeprägte Affinität zum Individualverkehr.

Deutsche sind gegenwärtig noch keine Freunde des ÖPNV.
© Foto: Pixabay
Deutsche sind gegenwärtig noch keine Freunde des ÖPNV.

Das steht im Widerspruch zu den absichten der Chinesen:innen (97 %) und Amerikaner:innen (52 %), die bereits sind ihr eigenes Mobilitätsverhalten zu modifizieren. Das Berichtet der erste Teil des "Digital Auto Report 2021" von Strategy&, der globalen Strategieberatung von PwC, zeigt.

70% der Deutschen sind bereit, ihr persönliches Mobilitätsverhalten zu verändern, um dadurch CO2-Emissionen einzusparen (China: 97%, USA: 52%). Knapp die Hälfte davon will in Zukunft kürzere Distanzen vermehrt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, 26% nehmen sich einen Komplettverzicht auf Kurzstreckenflüge vor und 18% geben an, der Umwelt zuliebe vom Verbrenner auf ein E-Auto zu wechseln (China: 61%, USA: 30%). Die Anzahl der Deutschen, die in den kommenden zwei Jahren einen Neuwagen kaufen wollen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt (2021: 44%; 2020: 21%). Trotz der hohen Relevanz integrierter multimodaler Verkehrskonzepte wollen auch nach Überwinden der Covid-19-Pandemie nur 7% verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Größtes Hindernis bei der Nutzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte wie Bike-/ Carsharing oder ÖPNV sind für 55% zu hohe Preise. 23% wünschen sich eine bessere Verfügbarkeit bzw. mehr Angebote.

"Um den gesteigerten Mobilitätsansprüchen der Nutzerinnen und Nutzer auch in Zukunft gerecht zu werden, müssen für integrierte Verkehrskonzepte große Datenmengen erhoben und miteinander vernetzt werden. Komplexe Daten-Architekturen sollten in ihrer Entwicklung die Anforderungen der verschiedenen Stakeholder in den Vordergrund stellen und dürfen gerade mit Blick auf die Verbraucherakzeptanz Aspekte wie Sicherheit und Privatsphäre keinesfalls außer Acht lassen", kommentiert Jonas Seyfferth, Co-Autor der Studie und Director bei Strategy& Deutschland.

Die vollständigen Ergebnisse des ersten Teils des "Digital Auto Report 2021" finden Leser:innen hier.

stats