AiF-Forschungs- und Transferallianz Wasser und Nachhaltigkeit
Forschungskompetenzen zur nachhaltigen Wasserwirtschaft gebündelt

04.02.2022 Klimaschutz und nachhaltige Wasserwirtschaft sind untrennbar verbunden, um gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft zu sichern. Ausgereifte Technologien in diesem Bereich entstehen, wenn Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft optimal kooperieren können.

© Foto: AdobeStock, Peggy Boegner

Die Forschungsallianzen der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. leisten als interdisziplinäre und branchenübergreifende Verbünde wichtige Beiträge zur Entwicklung von nachhaltigen Produkten und Verfahren innerhalb der deutschen Wirtschaft. Die jüngste „AiF-Forschungs- und Transferallianz Wasser und Nachhaltigkeit“ (FWN) hat sich Ende Januar 2022 in Berlin gegründet. Ihr gehören bislang vier Forschungsvereinigungen der AiF an: die DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfachs e.V. (DVGW), der Verein für das Forschungsinstitut für Edelmetall und Metallchemie e.V. (fem), das Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA) sowie als Kooperationspartner das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT).
AiF-Forschungsallianzen fördern innovativen Mittelstand
„Bei der Verfolgung der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung, die von den Vereinten Nationen gesetzt wurden, wird dem Thema ‚Wasserwirtschaft‘ mit allen Akteuren der kommunalen Wasserver- und entsorgung, der industriellen sowie landwirtschaftlichen Wassernutzung berechtigterweise eine herausragende Bedeutung beigemessen. Die AiF mit ihrem branchen- und technologieübergreifenden Netzwerk von Forschungsvereinigungen, Forschungseinrichtungen und insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bearbeitet bereits seit vielen Jahren erfolgreich Fragestellungen im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Wasserwirtschaft“, erklärt Dr.-Ing. Thomas Kathöfer, Hauptgeschäftsführer der AiF. Die Themenbandbreite reiche von Automobilindustrie bis Zelluloseproduktion, denn alle Branchen kämen ohne Wasserwirtschaft nicht aus.
Beschleunigter Wissenstransfer in die Praxis
„Die FWN hat sich zusammengeschlossen, um die Potenziale zum Themenspektrum Wasser und Nachhaltigkeit noch besser zu heben. Denn in Zeiten des Klimawandels benötigen wir neue Impulse sowohl im nachhaltigen Umgang mit Wasser als auch für die nachhaltige Ausrichtung der Prozesse der Wasserversorgung “, sagt Dr. Wolf Merkel, Vorstand Wasser beim DVGW. Das AiF-Mitglied ist seit über 150 Jahren das Kompetenznetzwerk für alle Fragen rund um die Versorgung mit Gas und Wasser. „Mit der neuen Allianz unterstützen wir Initiativen des Bundes und der Länder, intensivieren den gesellschaftlichen, politischen und fachlichen Austausch zu nachhaltiger Wasserwirtschaft und tragen diese gebündelte Expertise in die Öffentlichkeit.“ Der DVGW hat bereits entsprechende Forschungsprojekte initiiert, in denen zum Beispiel Wasserdargebot und Nachfrage prognostiziert, potenzielle Nutzungskonflikte beleuchtet und Lösungen entwickelt sowie die Auswirkung erhöhter Temperaturen auf Wasserressourcen und deren Aufbereitungbehandelt werden. Ziel auch dieser neuen AiF-Forschungsallianz ist es, die Wirkung der eingesetzten öffentlichen Fördermittel – insbesondere im Rahmen der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) – weiter zu steigern. Somit kann der Mittelstand noch effizienter nachhaltige und praxisorientierte Beiträge zur Zukunftssicherung leisten. Die AiF begleitet und koordiniert die IGF im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Im Jahr 2021 stellte das BMWK für die IGF rund 200 Millionen Euro für herausragende Forschungsprojekte und die Netzwerkbildung zwischen mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bereit.

stats