Kläranlagen-Überwachung
Toxizitätsmessung schützt biologische Klärstufe

20.07.2018 Im Falle einer Einleitung von toxischen Wässern in eine Kläranlage können diese die Kläranlagenbiologie hemmen oder töten.

Zum Schutz der biologischen Stufe bei Kläranlagen wird das BIO-ZAW eingesetzt, das die Atmung der Biomasse überwacht.
© Foto: Gimat
Zum Schutz der biologischen Stufe bei Kläranlagen wird das BIO-ZAW eingesetzt, das die Atmung der Biomasse überwacht.

Deshalb ist es wichtig, den Abwasserzulauf auf toxische Stoffe hin zu untersuchen. Automatische, speziell für Kläranlagen konzipierte Online-Messungen aus dem Hause Gimat GmbH Liquid ermöglichen ein Monitoring, bei dem das Ergebnis innerhalb weniger Minuten zur Verfügung steht. Die Verwendung der Original-Biomasse unter denselben Bedingungen wie bei denen im Klärbecken stellt hierbei den entscheidenden Vorteil dar. Das Unternehmen bietet dazu zwei Geräte an. Das BIO-ZAW überwacht die Atmung der Biomasse, in der sich Vergiftungen sehr rasch bemerkbar machen. Der Dima-CenoTox 2.0 erlaubt sogar die differenzierte Betrachtung der besonders empfindlichen Nitrifikanten. Durch die neuartige Mehrstromtechnik können mit diesem Gerät sogar zusätzliche Probenströme analysiert werden.

www.gimat.de

Aussteller auf der IFAT 2018

stats