Rohrsanierer möchten sich vereinen:
Die Mitglieder entscheiden

08.09.2021 GSTT und RSV führen Sondierungsgespräche: Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) und die German Society for Trenchless Technologies (GSTT) informierten jetzt ihre Mitglieder über das Vorhaben des Zusammenschlusses

Aus zwei wird eins: Die beiden Rohrsanierungsorganisationen verhandeln über einen Zusammenschluss.
© Foto: RNG
Aus zwei wird eins: Die beiden Rohrsanierungsorganisationen verhandeln über einen Zusammenschluss.

: "Die Verbände GSTT und der RSV haben in vielen Bereichen ihrer Tätigkeit Überschneidungen. Deshalb haben die Vorstände beider Verbände beschlossen, Sondierungsgespräche über eine Verschmelzung zu führen. Ziel ist die Gründung eines starken gemeinsamen Bundesverbandes, dessen Name noch zu wählen ist.“ Angesprochen wurden insgesamt 227 Unternehmen und persönliche Mitglieder.

 

"Das gemeinsame Ziel ist die starke Lobbyarbeit für grabenlose Bauweisen und für die Rohrleitungssanierung, die wir künftig als vereinter Verband mit einer höheren Effektivität und Marktpräsenz umsetzen können", heißt es in dem Schreiben. Mit gebündelter Kompetenz habe der neue Verband mehr Möglichkeiten, als Ansprechpartner für Netzbetreiber und Bürger zur Verfügung zu stehen, die Regelwerksarbeit zu verstärken und die Bandbreite der grabenlosen Technologien auf nationaler und internationaler Ebene zu präsentieren.

 

An der Weiterführung und Vertiefung der guten Beziehungen zu anderen Verbänden und Organisationen soll ein Zusammengehen von RSV und GSTT übrigens nichts ändern – darauf haben die Vorstände während der bisherigen Sondierungsgespräche laut Mitteilung explizit hingewiesen. Dies gelte insbesondere für Kooperation mit dem Rohrleitungsbauverband (rbv) sowie für den jüngst konstituierten Verbändekreis Leitungssysteme.

 

Die Entscheidung, ob und wie die Verschmelzung umgesetzt werden kann, wird nach Angaben der beiden Verbände nun gemeinsam mit den Mitgliedern getroffen. Nächster Schritt sei eine Befragung, in der auch Ideen und Wünsche geäußert werden sollen.

stats