Modernisierungsreport 2018/19

Anthropogene Spurenstoffe als Herausforderung für die Wasserwirtschaft

 © Foto: wwt/dfv

Seit ungefähr zehn Jahren sind anthropogene Spurenstoffe im Wasserkreislauf Gegenstand intensiver Diskussionen der Fachwelt. Dank der enormen Fortschritte in der Analytik wird deutlich, in welchem Ausmaß sich Einträge aus den Bereichen Biozide, Pflanzenschutzmittel, Waschmittel/Kosmetika, Haushalts- und Industriechemikalien sowie Arzneimittel in Gewässern wiederfinden und sich dort sehr langsam oder gar nicht abbauen. Wenn auch die vorzufindenden Konzentrationen vergleichsweise gering sind, so ist nicht klar, welche Auswirkungen die Spurenstoffe langfristig für den Menschen und die Ökosysteme haben.

Bislang hat der Bund keine Strategie für den Umgang mit Spurenstoffen beschlossen. Ein bundesweit einheitliches Vorgehen sowie ein technisches Regelwerk stehen somit aus. Dennoch sind zahlreiche Kläranlagen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit einer zusätzlichen Reinigungsstufe ausgestattet worden und es wird umfangreich Forschung betrieben. Der seit 2016 geführte Stakeholder-Dialog formulierte 2017 erste Empfehlungen für den künftigen Umgang mit Spurenstoffen. Er wird bis Anfang 2019 fortgeführt. Davon ausgehend spannt die aktuelle Sonderausgabe thematisch einen weiten Bogen. Rahmenbedingungen und erforderliche Maßnahmen für den Gewässerschutz, das Potenzial einer vierten Reinigungsstufe, planerische und verfahrenstechnische Aspekte, die Frage der verursachergerechten Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen in Klärwerken bis hin zur Frage welche Auswirkungen die Abwasserozonung auf die aquatische Umwelt hat, stehen im Mittelpunkt der Fachbeiträge von ausgewiesenen Experten. Ergänzt werden diese durch Projektberichte und eine Übersicht zu Anbietern.


Die Projektberichte:

 © Foto: Alltech


Tradition und Moderne

Kolben-Membran-Dosierpumpe FKM für industrielle Prozesse
Seiten 54/55
 © Foto: Bl├╝cher
   

Pestizidentfernung aus Grundwasser

Großpilot mit Saratech Hochleistungsadsorbenzien zur Trinkwasseraufbereitung
Seiten 56/57
 © Foto: DAHLEM Beratende Ingenieure
 

Kläranlage Paderborn – Großtechnischer Einsatz biologisch aktivierter Kohle

Vergleich der Verfahren Ozonung und GAK-Filtration mit der neuartigen O3-BAK-Filtration
Seiten 58/59
 © Foto: Grundfos

Hydraulik-Optimierung von Abwasserpumpen

Praxis hilft bei Entwicklungsarbeit und zeigt Optimierungspotenzial auf
Seiten 60/61
 © Foto: KHK, Karlsruhe

Sanierung von Schachtabdeckungen leicht gemacht

Glasfaserverbundprodukte von KHK-Kunststoffhandel
Seiten 62/63
 © Foto: Lanxess
            

Fouling beim Umkehrosmoseprozess reduziert

Weniger organisches Fouling durch optimierten Feedspacer
Seiten 64/65
 © Foto: Xylem
 

NRW bietet Spurenstoffen die Stirn

Erfolgreicher Einsatz von Ozon auf den Kläranlagen in Nordrhein-Westfalen
Seiten 66/67

Sie wollen mehr? Hier können Sie die komplette Sonderausgabe Modernisierungsreport 2018/2019 bestellen:
Bestellformular

Hier finden Sie die zugehörigen Firmenprofile.