Fachartikel aus ENTSORGA-Magazin &
wwt − wasserwirtschaft wassertechnik


ENTSORGA-Magazin

Ausgabe 3, Juni 2020

Abwasser kann die Energiewende voranbringen

Abwasserwärme wird als erneuerbare Wärmequelle immer beliebter. Kein Wunder, ist doch die Energie dort vorhanden, wo sie gebraucht wird. Es stehen in Deutschland etwa 600.000 km Kanalnetz mit temperiertem Abwasser zur Verfügung – ein großes Potential für die urbane Wärmewende. Doch der Durchbruch lässt weiter auf sich warten. Weiterlesen


Mikroplastik – nicht nur im Meer immer mehr

Aus unserer unmittelbaren Umgebung gelangen winzige Plastikpartikel ins Meer – und über die Nahrungskette zu uns zurück. Weltweit verteilt belastet Mikroplastik Luft, Boden und Wasser. Bei der Suche nach dessen Herkunft wird immer deutlicher, dass Reifenabrieb eine sehr wichtige Rolle spielt. Doch der Regenabfluss von Straßen bietet die Möglichkeit, einiges davon zurückzuhalten. Weiterlesen


Umweltschutz im Abseits

In der Winterpause der laufenden Fußballsaison 2019/2020 wurden alle Vereine der 1. Fußball-Bundesliga in einer Kurzumfrage kontaktiert, um über einen Fragenkatalog ihr Verhältnis zum Umweltschutz im Allgemeinen und zu den Themen Anreise, Getränkeverpackungen und Energie im Besonderen zu erfragen. Die Ergebnisse verleiten nicht zum Jubel. Weiterlesen


Ausgabe 2, April 2020

Biologisch abbaubare Kunststoffe statt Mikroplastik?

Das ‚Centrale Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe e.V.‘ C.A.R.M.E.N. hat bei Prof. Zollfrank nachgefragt, ob eine Welt ohne Kunststoff denkbar ist, und ob Mikroplastik durch biologisch abbaubare Kunststoffe verringert werden kann. Weiterlesen


Bon eher schlecht

Seit dem 1. Januar 2020 gilt in Deutschland die Belegausgabepflicht: Jeder Kunde muss für jeden Einkauf einen Beleg erhalten. Er darf ihn nicht verweigern, er muss ihn entgegennehmen. Was für den einen achselzuckend als nervig empfunden wird, stellt für den Einzelhandel ein Problem dar. Weiterlesen


Mit der ‚Dreckpetze‘ zu mehr Sauberkeit

Sauberkeit in der Großstadt? Dafür zu sorgen, ist manchmal ein schwieriges Unterfangen. Mit der ‚Dreckpetze’ stiftet die Entsorgung Dortmund nun die Bürger dazu an, Schmuddelecken per App zu melden. Knapp zwei Jahre nach der Einführung zeigen sich positive Effekte: für die Stadt und den Entsorger. Weiterlesen


Ausgabe 1, März 2020

Brandgefährliches Nichtstun

Müllverbrennungs- und Wertstoffsortieranlagen unterliegen einem besonderen Brandrisiko. Zunehmend müssen aber auch Betreiber von Recyclinghöfen und Transporteure von Elektroaltgeräten und Batterien Brände fürchten. Die Situation ist unübersichtlich. Weiterlesen


Freiwillige Verpflichtungen sind keine Basis

Das Bundeskabinett hat Mitte Februar auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze den Gesetzesentwurf zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf den Weg gebracht. Die Bundesregierung will damit die Abfallvermeidung verbessern und das Recycling verstärken. Trotz guter Ansätze hagelt es Kritik aus den Verbänden. Weiterlesen


Biomethan wird unterschätzt

Bis zum Jahr 2030 soll der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase im Verkehrssektor um 40 bis 42 Prozent auf 97,8 bzw. 94,54 Mio. Tonnen CO2-eq. pro Jahr reduziert werden. Das sind ambitionierte politische Ziele, vor allem mit Blick auf die bislang erzielte Treibhausgasminderung im Verkehrssektor, meint Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e.V. in einem Meinungsbeitrag. Weiterlesen


Ausgabe 6, November 2019

‚Smartes’ Abfallmanagement und das IoT

In Heidelberg denken Abfalleimer mit: Die Stadt am Neckar hat Altglascontainer mit Sensoren ausgestattet, die über den Füllstand informieren. Und bald weiß der Straßendienst, wo es glatt ist und wo gestreut werden muss. Der ‚Smart City‘ gehört die Zukunft – am Neckar und überall in der Welt. Weiterlesen


Grünes Gas aus der braunen Tonne

Die Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises (AVR) hat auf dem Gelände der Deponie Sinsheim eine Bioabfallvergärungsanlage mit Methaneinspeisung in Betrieb genommen. Damit kann der im Kreisgebiet gesammelte Bioabfall jetzt auch energetisch verwertet werden. Ein Vorzeigeprojekt in mehrfacher Hinsicht. Weiterlesen


Auskoffern, Aufhäufen – Aussitzen?

Bei Bodenkontaminationen durch per- oder polyfluorierte Chemikalien (PFC), Tenside (PFT) oder Alkylsubstanzen (PFAS) handelt es sich so gut wie immer um großflächige Verunreinigungen, die eine Standortsanierung extrem schwierig und aufwändig machen. Weiterlesen


Ausgabe 5, Oktober 2019

Mit Power zum Gas

Das Energieproblem früherer Jahre ist längst einem Energie-Verteilungsproblem gewichen. Dort, wo auf regenerativem Weg Strom erzeugt wird, kann er nur selten genutzt werden. Transport und Speicherung von Energie sind die großen Herausforderungen unserer Zeit. Weiterlesen


Teure Geschenke

Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) geraten durch lokale Umwelt-Schadensfälle immer wieder in die Schlagzeilen. Doch das Problem geht weit über einzelne betroffene Ackerflächen hinaus. Weiterlesen


Nicht für jede Anwendung

Biokunststoffe werden als mögliche Alternative zu konventionellen Kunststoffen betrachtet, doch deren Entsorgung und ihr Abbauverhalten in der Natur oder in industriellen Anlagen werden sehr kontrovers diskutiert. Die biologische Abbaubarkeit einerseits und die Vermüllung der Umwelt stehen hier im Konflikt. Weiterlesen


Ausgabe 4, August 2019

Zielvorgaben eingehalten

Die Marktprognosen zur Energieverteilung der Zukunft und die gleichzeitigen Umweltschutzbestrebungender Europäischen Union lassen sich auf eine stark vereinfachte Formel bringen: erhöhter Bedarf versus verminderte Emissionen. Weiterlesen


Mehr als Zellteilung

Das Batteriegesetz verpflichtet Verbraucher, gebrauchte Batterien zurückzugeben und Händler, diese auch zurückzunehmen. Qualifizierte Entsorgungsunternehmen verfügen über die entsprechende behördliche Genehmigung, um dies für den Vertreiber zu übernehmen. Die Ecobat Logistics GmbH (EBL) ist ein solches. Weiterlesen


Ausstieg aus der Wegwerfgesellschaft

Die bisherige linearere Wirtschaftsweise lässt nach wie vor den Ressourcenkonsum global dramatisch ansteigen. Die Europäische Kommission und auch die deutsche Bundesregierung wollen einen Wandel des bisher linearen zu einem kreislauforientierten Wirtschaftssystem fördern. Weiterlesen


Ausgabe 3, Mai 2019

Papierschlamm sinnvoll genutzt

Das größte türkische Papierwerk befindet sich zusammen mit einer Verbrennungsanlage für Produktionsrückstände in Çorlu. Der für die Papierproduktion hohe Energiebedarf wurde in der Vergangenheit durch Erdgas abgedeckt – die anfallenden Reststoffe aus dem Papierwerk auf Deponien in der Nähe gegen eine Gebühr entsorgt. Weiterlesen


Die Schwerlastindustrie wartet auf umweltgerechte Antriebe

Dass das Fahrzeug der Zukunft elektrisch sein wird, ist unbestritten. Doch in welcher Form die elektrische Energie gespeichert und mitgeführt wird, darüber streiten Wissenschaftler schon lange nicht mehr. Es wird Wasserstoff sein. Auch wenn Konzernverantwortliche das – aus welchen Gründen auch immer – nicht wahrhaben wollen. Weiterlesen


Abfallwirtschaft noch weit entfernt von Zero-Waste-Economy

19,5 Mio. Tonnen Abfall werden hierzulande jährlich in 66 Müllverbrennunganlagen (MVA) thermisch verwertet. Mit diesen konkurrieren Ersatzbrennstoffkraftwerke, mechanisch-biologische Aufbereitungsanlagen und Sortieranlagen sowie Anlagen zur Mitverbrennung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen. Weiterlesen


Ausgabe 2, April 2019

Klärschlamm und Phosphor-Rückgewinnung: Viele surfen auf der ,braunen Welle’

Die Novelle der Klärschlammverordnung ist seit 2017 in Kraft. Nur 15 Jahre nach den ersten Vorschlägen unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung („Gute Qualität und sichere Erträge“) wurde damit Klarheit geschaffen, was künftig mit dem Klärschlamm zu tun ist.  Weiterlesen


Gewinne bei Ressourceneffizienz werden aufgezehrt

Die Menschheit verbraucht aktuell 1,5-mal mehr Ressourcen als die Erde erneuern kann. Bei einem ‚Weiter so‘ würde die Menschheit im Jahr 2050 circa dreimal mehr Ressourcen verbrauchen als die Erde regenerieren kann. Ein Beitrag von Thomas Fischer, Bereichsleiter Kreislaufwirtschaft, Deutsche Umwelthilfe e.V. Weiterlesen


Ausgabe 1, März 2019

Erfolgreiches Kunststoffrecycling erfordert den Schulterschluss aller Marktakteure

Aus Mist kann allenfalls durch Zauberei Gold entstehen. Das gilt besonders für das Kunststoffrecycling. Die Quoten steigen, doch das gilt auch für die Probleme, mit denen die Recycler zu kämpfen haben. Ein Beitrag von Dr. Michael Scriba, Bayreuth. Weiterlesen


Deponien als Rohstoffquelle?

Die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Deponien, das sogenannte Landfill Mining, ist verlockend, aber schwierig. Die Montanuniversität Leoben sucht nach Lösungen – und das ganz erfolgreich. Ein Beitrag von Dr. mont. Renato Sarc und Dr. Daniel Vollprecht. Weiterlesen


wwt − wasserwirtschaft wassertechnik

Ausgabe 5, Mai 2020

Zukunftsbilder für die Wasserversorgung

Unter dem Thema „Zukunftsbilder 2030 – 2100” ging im März 2020 die vom DVGW initiierte Dialog-Reihe Wasser-Impuls in die vorerst letzte Runde. Der Wandel erfordert bereits jetzt die Entwicklung langfristiger regionaler und lokaler Konzepte. Weiterlesen


Ausgabe 4, April 2020

Abwasserbehandlung: Filterfreies Abscheideverfahren für Mikroplastik

Wissenschaftler und Unternehmen wollen in einem ZIM-Projekt bis Ende 2021 eine Klärtechnologie zur selektiven Entfernung von Mikroplastik aus Industrieabwasser und ein in-situ Nachweisverfahren für Mikroplastik entwickeln. Weiterlesen


Ausgabe 3, März 2020

Gewässerschutz: Forscher finden gefährliche Rattengifte in Fischen

In einer Studie, der weltweit ersten ihrer Art, haben Wissenschaftler der BfG hochgefährliche Rattengifte in der Leber von Fischen nachgewiesen, die gereinigtem Abwasser ausgesetzt waren. Weiterlesen


Ausgabe 1-2, Februar 2020

Analyse des Verstopfungsverhaltens von Vliestüchern im Abwasser (Teil 2)

Ergebnisse aus Laboruntersuchungen mit einem Pumpenfunktionsprüfstand. Kurz gesagt: Abwassersystembetreiber müssen ihre Kunden darüber informieren, was in die Toilette gehört und was nicht. Weiterlesen


Besser vor Starkregen warnen

Ein verbessertes Warnmodell vor Starkregen arbeitet mit Radardaten und Vorhersageensembles. Die Anwendungen reichen von Freiluftveranstaltungen über Kläranlagen- und Kanalnetzsteuerungen bis zu Überflutungswarnungen. Weiterlesen


Ausgabe 11-12, Dezember 2019

Regenwassernutzung in der Altbausanierung

Im Gebäudebestand ist bei umfassender Modernisierung der Einbau einer Regen- und Grauwassernutzung besonders sinnvoll und preiswert. Weiterlesen


Analyse des Verstopfungsverhaltens von Vliestüchern im Abwasser

Teil 1: Ergebnisse aus Felduntersuchungen an verstopften Pumpen. Die Analyse zeigt, dass bereits geringe Konzentrationen nicht-abwassersystemverträglicher Produkte den Pumpenbetrieb negativ beeinflussen.  Weiterlesen


Effiziente Mikroplastikentnahme im Straßenabwasser

Die Behandlung von Straßenabwasser rückt in den Fokus. Durch die Entfernung abfiltrierbarer Stoffe, also auch Mikroplastik, kommt es zu einer deutlichen Entlastung der Kläranlagen und damit der Gewässer.  Weiterlesen


Ausgabe 10, Oktober 2019

Praxisbeispiel interkommunaler Zusammenarbeit bei der Klärschlammverwertung

In Mecklenburg-Vorpommern hat sich eine kommunale Solidargemeinschaft zur Klärschlammbehandlung gebildet – 15 Gesellschafter betreiben eine Anlage zur thermischen Verwertung. Weiterlesen

Probenahme auf Legionellen – die Krux mit dem Dienstleister

Wie man bei Probenahmen den Vorgaben der Trinkwasser-Verordnung gerecht werden kann, nachdem der Gesetzgeber die Vorgaben verschärft hat.  Weiterlesen


Ausgabe 9, September 2019

Aquaponik nutzt Grauwasser

Abwasser-Recycling ist auf Gebäude- und Quartiersebene sehr sinnvoll und effektiv. Das beweist der vor mehr als 30 Jahren begonnene Langzeittest im Block 6 in Berlin-Kreuzberg – aktuell um Fischzucht und Gemüseanbau (Aquaponik) ergänzt. Weiterlesen

Abwasserbehandlung im 21. Jahrhundert

Chancen, Risiken und Nebenwirkungen des Umgangs mit dem – nach der Atemluft – zweitwichtigsten und zweitwertvollsten Stoffgemisch der Welt. Weiterlesen

Abwasser gegen Durst und Dürre

Die Wasserwelt diskutierte auf der 12. internationalen Konferenz der International Water Association, IWA, in Berlin im Juni 2019 über den aktuellen Stand der Wiederverwendung von Abwasser. Weiterlesen


Ausgabe 7/8, August 2019

Absperrschieber aus Rizinusöl und Vulkangestein

Die Kupplungselemente aus biobasiertem Polyamid und Basaltfasern zeigen, dass technische Bauteile mit einem hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen und sehr guten mechanischen Eigenschaften gefertigt werden können. Weiterlesen


Feuchttücher-Problem in Abwasseranlagen

Beim 11. OWL- Abwassertag ging es um aktuelle Herausforderungen in der Abwasserbranche. Große Beachtung fand die Podiumsdiskussion zum Thema „Feuchttücher – ein globales Problem ohne Lösung?“ Weiterlesen


Ausgabe 6, Juni 2019

Trinkwasseraufbereitung: Wasserwerk Moos

Das modernste Wasserwerk Europas setzt mit dem CARIX (Produkte und Verfahren mit eingetragenem Markenzeichen) -Verfahren Maßstäbe in Sachen Wirtschaftlichkeit und Trinkwasserqualität. Weiterlesen


Membrantechnologie: Filterung von Kunststoffpartikeln

Im Ergebnis eines dänischen Forschungsprojekts auf der Kläranlage Bjergmarken haben sich Membranbioreaktoren im Einsatz gegen Mikroplastik bewährt. Weiterlesen


Ausgabe 5, Mai 2019

Wasser und Energie: Kläranlage und Geldanlage?

Häusliches Grauwasser: Wer Wärme zurückholt, erhält Subventionen. Die Förderung basiert auf einem erfolgreichen Pilotprojekt in Berlin. Weiterlesen


Ausgabe 4, April 2019

Mikroschadstoffe in europäischen Gewässern

Neue Ansätze für ein verbessertes Monitoring komplexer Mischungen von Mikroschadstoffen in europäischen Gewässern. Weiterlesen


Ausgabe 3, März 2019

Bestimmungsgemäßer Betrieb einer Trinkwasseranlage

Zur Beurteilung der hygienischen Qualität einer Trinkwasseranlage ist eine ganzheitliche Betrachtung zwingend notwendig. Ziel ist ein ganzheitliches, gebäudespezifisches Hygienekonzept. Weiterlesen


Chancen der Digitalisierung – Wasserwirtschaft 4.0 bei EGLV

Aus der Digitalisierung erwachsen Vorteile bei der wachsenden Vernetzung von Anlagen und Komponenten der Wasserwirtschaft. Von der Planung bis zur Steuerung und Wartung lassen sich Prozesse effizienter gestalten. Weiterlesen

Das Asset Management bei den Berliner Wasserbetrieben

Ein Asset Management ist in der Energiewirtschaft seit Jahren geübte Praxis, in der Wasserwirtschaft dagegen noch Entwicklungsfeld. Die BWB haben es erfolgreich eingeführt. Weiterlesen


Ausgabe 1/2, Jan./Feb. 2019

Bau und Betrieb kleiner SBR-Kläranlagen

Detaillierte Planung ermöglicht den kostengünstigen Bau und effektiven Einsatz von SBR-Kläranlagen für die Schmutzwasserbeseitigung im ländlichen Raum. Ein Beitrag von Olaf Dommack. Weiterlesen


Klärungsbedarf bei neuer Bundesverordnung für AwSV

Seit 2017 ist die Bundesverordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) nun in Kraft. Die Umstellung von der Landesverordnung verursacht in einigen Bundesländern formale Änderungen. Ein Beitrag von Olaf Löwe. Weiterlesen

Abwasser: Intelligente Kanalnetzbewirtschaftung fördert den Gewässerschutz

Die Auszeichnung „Leuchtturmprojekt 2018“ erhielt die Stadtentwässerung und Umweltanalytik (SUN) Nürnberg für die optimierte Abwasserabflusssteuerung für das Kanalnetz. Weiterlesen

Sie wollen mehr lesen?
Fordern Sie hier Ihre kostenlose Leseproben von ENTSORGA-Magazin und von wwt wasserwirtschaft wassertechnik an.

Falls Sie einzelne komplette Printartikel downloaden möchten, werden Sie in unserem Archiv fündig.